Was unterscheidet einen fixen von einem variablen Zinssatz?

Veröffentlicht von Redaktion am

Kredit einfach erklärt.

Wenn du einen Kredit aufnimmst richtet sich der Rückzahlungsbetrag nach den anfallenden Kosten. Diese bestehen großteils aus Zinsen.
Es gibt zwei Arten von Zinsen:

  • Fixer Zinssatz
  • Variabler Zinssatz

Fixer Zinssatz

Eine Bank kann dir einen fixen Zinssatz über die gesamte oder eine gewisse Laufzeit anbieten. Das heißt, dass du mit der Bank vertraglich fixierst, dass ein bestimmer Zinssatz über die Kreditlaufzeit fixiert ist und sich nicht ändern. Das gibt dir Planungssicherheit.

Variabler Zinssatz

Wenn du mit deiner Bank einen variablen Zinssatz vereinbarst, dass richtet sich dieser nach einem Referenzzinssatz (meist EURIBOR). Ein variabler Zinssatz setzt sich aus Referenzzinssatz sowie einem Zinsaufschlag der Bank zusammen. Der Zinsaufschlag seitens Bank ist fixiert, der Referenzzinssatz kann sich jedoch über die Laufzeit deines Kredits verändern. Daher kann es entweder während deiner Rückzahlung für dich günstiger werden, jedoch auch teurer – das hängt von der Zinsentwicklung der Zentralbanken ab.

Unser Tipp: Gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase empfehlen wir dir einen Fixzinssatz zu wählen. Mit diesem hast du zum einen Planungssicherheit über deine Laufzeit, außerdem hast du kein Risiko, sollten die Zinsen wieder steigen.

Auf der Suche nach einem Kredit? Wir haben den passenden für dich!

Unsere Redaktion hat im Juli 2019 die Kredite von Österreichs Banken unter die Lupe genommen und sich genau angesehen welche sich für dich eignen. Wirf gleich einen Blick darauf und erfüll dir direkt deine Wünsche.